Harte Beats und sanfte Melodien bei Moderat 

Musikband spielt auf einer Bühne.
Atmosphärische Lichteffekte gehören bei den Konzerten von Moderat dazu. Foto: Ronja Afflerbach.

Ein unvergesslich guter Tanzabend im Carlswerk.

Wer kein gewöhnliches Konzert zum Mitsingen, sondern harte Beats und sanfte Melodien zum Tanzen wollte, war am Donnerstagabend bei dem Konzert der Elektro Band Moderat im Carlswerk genau richtig. Die dreiköpfige Berliner Band hat mit ihren Elektro Beats das Carlswerk in eine riesige Tanzfläche verwandelt, viele Gänsehautmomente inklusive. 

Schöne Menschen und Harmonie, wo das Auge reicht. Zarte Frauen stampfen bei den harten Beatmomenten auf den Boden, breitschultrige Hipsterjungs mit langem Haar und Käppi schließen die Augen. Alle wollen den Moment aufsaugen, festhalten und loslassen. Es geht niemandem ums Mitsingen. Wichtiger ist das Spüren jedes einzelnen Beats, die Sekunden kribbelnden Gefühls, ehe die Wucht der Bässe einen Song in die Höhen hebt, dazu wechselnde Weltraumbilder auf der Leinwand. Es ist ein Konzert, genau für diejenigen, denen Techno zu hart und Pop zu seicht ist.

Als der Song Bad Kingdomvon ihrem zweiten Album erklingt, pfeift das tanzwütige Publikum, reißt die Arme hoch und starrt auf die ausgefeilten Visuals. Moderat bestehen aus dem DJ Sascha Ring (bekannt als Apparat) und dem Produzenten-Duo Gernot Bronsert und Sebastian Szary (Modeselektor). Die drei Musiker verschmelzen mit zwei sehr gegensätzlichen Spielarten der elektronischen Musik wunderbar: Modeselektor werden für ihre treibende Bassmusik geliebt, Apparat für den fragilen Gesang über atmosphärische Beats. Als Moderat haben sie inzwischen vier Alben veröffentlicht. Erst vor ein paar Tagen erschien nach sechs Jahren ihr neues Album More D4ta, welches sie im Carlswerk zum Besten gaben. In den Songs des Trios geht es um Korruption und Machtmissbrauch, verlorene Lieben und Enttäuschungen des Lebens.

Die drei Elektro-Musiker selbst sind den Abend über konzentriert, Ring lächelt immer mal wieder breit. Sebastian Szary steht die meiste Zeit ruhig da und dreht an den Knöpfen, Gernot Bronsert stampft unermüdlich von einem Bein aufs andere. Ring sagt nur wenige Worte, aber „Danke, Köln“ war dabei. Reicht doch. Das Publikum ist sowieso in seiner ganz eigenen Welt.

Moderat sind mit ihrem neuen Album MORE D4TA 2022 international auf Tour. Weitere Informationen unter www.moderat.fm.

Von Ronja Afflerbach

Beitrag erstellt am: 04.07.2022 um 13:25 Uhr
Letzte Änderung am: 04.07.2022 um 13:25 Uhr

Portraitbild

... fühlt sich sowohl dem Journalismus als auch der PR zugehörig. Während ihres Bachelors in Journalismus und PR in Gelsenkirchen sammelte sie Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Neben ihrem Master in Theorien und Praktiken professionellen Schreibens, unterstützt sie aktuell die Kölnische Rundschau als freie Mitarbeiterin im Lokalteil und die Bank für Sozialwirtschaft als Werkstudentin in der Unternehmenskommunikation.